News Details

22.04.2022 22:19 Alter: 29 Tage

Frauenfußball: Tewelerinnen unterliegen gegen den SV Eintracht Lüneburg III mit 2:6 (0:3)

Rubrik: Frauenfussball

©AG: SCT-Stürmerin Bella Klijn vollendete direkt nach der Pause einen sehenswerten Teweler Angriff zum 1:3-Anschluss.

(CE) Im Nachholspiel gegen den Tabellenfünften kamen die Tewelerinnen nicht über eine 2:6-Niederlage hinaus. Zwar gelang es den Gastgeberinnen phasenweise gut, ihre Gegnerinnen zu beschäftigen und das Spiel mitzugestalten. Allerdings sorgten wiederholt zu leichtfertige Fehler für Gegentore, sodass es bereits zur Halbzeit einen 0:-Rückstand aufzuholen galt.

Schon nach wenigen Minuten musste der SCT den ersten Rückschlag des Spiels hinnehmen: Im Vorfeld gelang es nicht einen Angriff der Lüneburgerinnen konsequent zu klären. Diese Unsicherheit nutzte die Eintracht unmittelbar mit einem Fernschuss aus der zweiten Reihe, der zur 1:0-Führung (8.) für den SV einschlug. In der Folge drängten die Gäste weiter nach vorn und konnten wenige Minuten später auf 0:2 (16.) erhöhen. Statt nun ganz einzubrechen, konnte sich das Team von Christa Henniger aber wieder fangen. Es gelang nun besser den Ball in den eigenen Reihen zu halten und insbesondere über die Außenbahnen gefährliche Bälle vor das Lüneburger Tor zu tragen. Doch vor der Pause war es erneut eine Unachtsamkeit, die die Gäste ihren dritten Treffer bejubeln ließ: Ein Fernschuss setzte vor SCT-Torhütern Yana Meyn auf und übersprang sie knapp, um im Netz einzuschlagen.

Doch in der Pause waren sich die Gastgeberinnen aus Tewel einig, dass sie sich so noch nicht geschlagen geben wollten. Durch einen sehenswerten Angriff über die rechte Seite hatte der SCT auch promt nach Wiederanpfiff die richtige Reaktion auf die eigenen Fehler parat: Über Alina Waidhas und Yvonne Eifler trugen sie den Ball mit wenigen Kontakten über die Außenbahn tief in die Hälfte der Eintracht. An der Strafraumgrenze erlief sich SCT-Stürmerin Annabell Klijn den zielgenauen Querpass und vollendete zum 1:3-Anschlusstreffer (47.). Ausgehend von diesem Lebenszeichen der Tewelerinnen entwickelte sich eine offene Partie, die in einer torreichen Schlussphase gipfelte. Denn zunächst waren es in der 72. Minute die Lüneburgerinnen, die ins Tor trafen - 4:1. Aber auch darauf folgte prompt die sportliche Antwort der Tewelerinnen. Die Gastgeberinnen initiierten direkt einen Angriff der von der Eintracht im eigenen Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Christina Eifler zum 2:4 (74.) und stellte auf diese Weise den vorigen Zwei-Tore-Abstand wieder her. Trotz all der gezeigten Moral und Gegenwehr reichten die Teweler Anstrengungen jedoch nicht, um die Partie noch einmal zu drehen. Stattdessen nutzten die Lüneburgerinnen die sich nun bietenden Räume und erhöhten bis zum Abpfiff auf 2:6 (80., 90.+1).

Auch in dieser Partie konnten die Tewelerinnen keine weiteren Punkte erspielen. Trotz einiger guter Spielanlagen waren es vor allem die eigenen Fehler, die diese Begegnung entschieden. Insbesondere in Anbetracht der nächsten schweren Aufgabe beim Tabellenführer in Böhme gilt es weiter daran zu arbeiten, diese bestmöglich abzustellen.

Spielfilm:

Tore: 1:0 Annika Bolbrügge (8.), 2:0/3:0 Ronja Kruse (16., 44.), 3:1 Annabell Klijn (47.), 4:1 Ronja Kruse (72.), 4:2 Christina Eifler (74.), 5:2 k.A. (80.), 6:1 Ronja Kruse (90.+1).

Aufstellung: Yana Meyn, Britta Freytag, Anna-Lena Rogge, Lara Oelfke, Kerstin Witte, Hanna Weidemann, Christina Eifler, Yvonne Eifler, Alina Waidhas, Juna Anhalt, Mary-Ann Witschel, Malin Baden, eingewechselt: Joelle Reyels, Annabell Klijn, Madleen Freißmann.