News Details

16.09.2022 20:50 Alter: 13 Tage

Frauenfußball: In einer spannenden Begegnung setzen sich die Tewelerinnen mittels drei Standarsituationen gegen die Uelzenerinnen durch

Rubrik: Frauenfussball

SC Tewel - SV Teutonia Uelzen 3:2 (1:1)

©AG: Mit gleich drei Treffern sicherte Joelle Reyels ihrem SCT den Sieg gegen die Uelzenerinnen.

(HW/AW) Am vergangenen Samstag zeigten die Tewelerinnen gegen den SV Teutonia Uelzen eine spannende Partie mit vielen Offensivaktionen. Durch eine engagierte Teamleistung und eine Leistungssteigerung in vielen Bereichen gewannen sie das Heimspiel verdient mit 3:2 (1:1) und freuen sich über weitere drei Punkte.

Der SCT ist gut in die erste Halbzeit gestartet und konnte sich direkt über wenige Stationen in die gegnerische Hälfte kombinieren, wo Hanna schließlich nur noch durch ein Foulspiel gestoppt wurde. Den fälligen Freistoß aus ca. 20m schoss Jo ganz knapp über das Tor. Auch auf der anderen Seite gab es kurz darauf eine Chance aus dem Halbfeld für die Gegnerinnen, die jedoch sicher geklärt werden konnte. Davon unbeeindruckt machten die Tewelerinnen erneut Druck und drangen in die gegnerische Hälfte vor, wo erneut ein Freistoß herausgespielt werden konnte. Jo versuchte ihr Glück erneut und versenkte den Ball aus 17m gekonnt unter der Latte - 1:0 (13.). Es entwickelte sich eine heiße Partie, die gelbe Karten auf Seiten des SCT zufolge hatte: So war es Lara, die ihre Gegenspielerin auf der Außenseite von den Beinen riss, um den heimischen Strafraum vor einer gefährlichen Situation zu beschützen - der Freistoß der Gäste stellte jedoch keine Gefahr dar. Nachdem sich die Teweler Hintermannschaft schließlich neu sortierte, gab es erneut zwei Chancen, bei denen es an der nötigen Konsequenz mangelte. Dabei setzte Hanna sich auf der Außenbahn gegen mehrere Gegenspielerinnen durch, legte den Ball auf Line zurück, die ihn im Fallen auf Bella weiterleiten konnte. Nur das Aluminium konnte den Ausbau der Teweler Führung verhindern. Nach einem Hin und Her und vielen Fehlpässen auf beiden Seiten konnte sich schließlich eine Uelzenerin nach einer Teweler Ecke aus der eigenen Hälfte durchsetzen, ging schließlich im 1zu1 auf Yana zu und legte den Ball an ihr vorbei - Ausgleich 1:1 (32.). Kurz vor der Halbzeitpause gab es dann noch eine gute Aktion für den SCT, bei der über einige Stationen der Ball auf Juna durchgesteckt wurde, die kurz vor der Strafraumgrenze gestoppt wurde. Jo schoss den fälligen Freistoß an die Lattenunterkante. Die Zuschauer forderten lautstark nach einem Videoschiedsrichter, doch der Schiedsrichter war sich sicher, den Ball nicht hinter der Linie gesehen zu haben. 

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich und beinhaltete viele Fouls und Fehlpässe. Auch Jo setzte ihren Körper ein, mit dem die Uelzenerinnen nicht umgehen konnten, der Schiedsrichter, welcher zuvor bereits eine gelbe Karte gegen sie gezückt hatte, drohte: „Beim nächsten Mal gehst du duschen!“. Der Uelzener Freistoß brachte jedoch nichts Zählbares ein. Die Tewelerinnen setzten ihre Gäste schließlich noch einmal unter Druck, indem Hanna durch einen schönen Pass durch die Gasse von der herausgerückten Torhüterin gefoult wurde. Wieder gab es einen Freistoß, den Jo direkt über die Mauer im Tor versenkte - 2:1 (54.). Die Gäste ließen nicht locker und nutzten die Unachtsamkeit, die sich möglicherweise durch die eigene Euphorie der Tewelerinnen erklären ließ. Sie spielten sich über wenige Stationen vor das heimische Tor, wo die Stürmerin einfach mal abzog und den Ball im Winkel unterbrachte - 2:2 (71.). Der SCT warf noch einmal alles nach vorne und erspielte sich gleich mehrere schöne Chancen, die leider nicht belohnt wurden. Es war klar: Es musste wieder ein Standard her. Also setzte sich Bella noch einmal im gegnerischen Strafraum gegen die Uelzener Abwehrreihe durch und wurde gelegt: Elfmeter. Dass Jo ihn übernimmt, stand außer Frage. Christina war schließlich nicht verfügbar, sie genoss währenddessen ein Konzert der Toten Hosen. Die Teweler Elfmeter-Reserve bewahrte die Ruhe und nahm noch einmal alle Kraft zusammen, die in einem Strahl auf halber Höhe und der Führung resultierte - 3:2 (80.). Ihr Schuss war so hart, dass die Torfrau verletzt am Boden blieb, kurz darauf aber weiterspielen konnte. Das Ende gestaltete der SCT durch zwei dichte Abwehrketten, die nichts mehr hindurch ließen und den Heimsieg damit besiegelten. 

 Insgesamt gehen Tewels Frauenfußballerinnen mit drei Standardtoren als verdiente Siegerinnen aus dem Spiel hervor. Der SCT war, auch wenn es rückblickend fast unnötig spannend wurde, läuferisch und spielerisch die bessere Mannschaft. Nun gilt es, die Leistung auch im Derby gegen den MTV Soltau am kommenden Samstag, abzurufen.